Termine

Lobgesang – Felix Mendelssohn Bartholdy 
Vision, op. 63 – Othmar Schoeck
163. Palmsonntagskonzert St. Gallen

St. Laurenzenkirche St. Gallen

Samstag, 9. April 2022, 19.30 Uhr

Sonntag, 10. April 2022, 17.30 Uhr

Vuvu Mpofu, Sopran
Isabell Marquardt, Sopran
Kai Kluge, Tenor

Oratorienchor St. Gallen
Sinfonieorchester St. Gallen

Uwe Münch, Leitung

Flyer anzeigen (neue Seite)

Katholische Kirche St. Stefan
Kreuzlingen

Osternacht – Samstag, 16. April 22, 20.30 Uhr

Solistin: Isabell Marquardt

Chor der St. Stefan Gemeinde
Orchester-Musiker/innen N.N.

Leitung und Orgel: Nicolas Borner

Franz Schubert: Messe Nr. 2 in G-Dur D 167
G.F. Händel: Halleluja aus dem „Messias“
Festliche Osterlieder

St. Gebhard Konstanz

Sonntag, 17. April 22, 10.00 Uhr

Isabell Marquardt Sopran
Hannes Heieck Tenor
Hermann Locher Bass
Gebhardschor
Gebhardsorchester

Leitung: Martin Weber

Gala-Konzert mit Solist/innen und dem Opernchor
der Kleinen Oper am See e.V.

Festhalle Bleibach

Samstag, 21. Mai 2022, 20.00 Uhr

Isabell Marquardt Sopran
Nina Schulze Sopran
Felicitas Brunke Mezzosopran
Vincent Gühlow Bass-Bariton

Elena Orlova am Flügel

Opernchor der Kleinen Oper am See e.V.

Das Duo L´amante segreto spielt Erik Satie und Barbara Strozzi

Haus im Weinberg

Sonntag, 29. Mai 2022 Uhr, 18.00

Isabell Marquardt – Gesang
Roland Kohle – Gitarre

Erik Satie – Ernster Clown der surrealen Utopie

„Ich heiße Erik Satie wie alle anderen auch.“

Wer sich so vorstellt, macht deutlich, dass er ziemlich einmalig sein möchte. Und genauso war Erik Satie (1866-1925),der wundersame, kauzige Komponist ja auch: anarchisch-einzelgängerisch, avantgardistisch-minimalistisch, witzig-versponnen, ein Clown, ein Klavierzauberer, ein sanfter Rebell gegen Konventionen und (akademische) Kompositionen.

„Jeder wird Ihnen sagen, ich sei kein Musiker. Das stimmt.“ So Satie über Satie. Was freilich auch wieder nur die halbe Wahrheit war. Die andere halbe entsprang seinem Bedürfnis nach Ironie, Selbstironie und Camouflage. Mit jeder Auskunft über sich und sein Werk wollte dieser scheue Künstler vor allem eins: sich verbergen.

Das reale Leben meinte es nämlich gar nicht so gut mit ihm: Seinen (armseligen) Lebensunterhalt verdiente er sich als Pianist im literarischen Café Le Chat Noir. Daneben tat er sich als Alkoholiker, Messie, Freund von Debussy und Cocteau und Widersacher von Richard Wagner hervor (wahrscheinlich wegen dessen furchtbarem Ernst). Er schrieb Titel wie Air du rat (Ratten-Melodie), Ein Scheinklagelied zu einem Gedicht, das der exzentrische Dichter Léon Paul Fargue im Alter von 10 Jahren über den Tod seiner weißen Ratte schrieb.

Unentbehrlich, sei dieser Satie, meinte John Cage, der andere große Neudenker von Musik.

Barbara Strozzi – Schöpferin tiefsinniger Lieder

Barbara Strozzi: Uneheliche Tochter einer Hausangestellten, selbst Mutter von vier unehelichen Kindern, im Brotberuf Kurtisane.

Barbara Strozzis (1619 – 1677) Leben klingt eher nach Sozialfall als nach einer Komponistinnen-Karriere. Aber sie sang sich mit ihrer schönen Sopranstimme aus dem gesellschaftlichen Morast, redete sich mit ihrer Schlagfertigkeit an die Spitze von Venedigs Gelehrtenzirkeln und preschte mit ihrer wagemutigen Musiksprache in die erste Reihe der Venezianischen Komponisten. Vor 400 Jahren wurde Barbara Strozzi geboren. Ihre Musik berührt und fasziniert bis heute.

Wie bei jedem Konzert von Isabell Marquardt und Roland Kohle wird das Publikum mit einer bedingungslosen Hingabe in die Arbeit der Liedschaffenden konfrontiert. Ohne Anspruch an authentische Spieltechniken der Epochen wird durch intensives Aushören das zeitlose Wahre deutlich.

Summertime
Klassik trifft Jazz
Solisten-Gala

Samstag, 25. Juni 2022, 20.00 Uhr

Isabell Marquardt Sopran
Vincent Gühlow Bass-Bariton

Elena Orlova und Sascha Burdenko am Flügel

Don Giovanni von Überlingen, alias Vincent Gühlow (Bariton) und Isabell Marquardt (Sopran), beides Solisten der Kleinen Oper am See, geben ein Galakonzert unter dem Motto: Klassik trifft Jazz.

Mit Opernarien und Duetten begeben sie sich auf eine Reise durch Klassik, Jazz, Musical und Filmmusik. Gershwin, Garner und Sinatra treffen auf Verdi, Puccini und Rossini.

Das temperamentvolle, ukrainische Duo Elena Orlova und Sascha Burdenko begleitet sie am Flügel.

Franz Schubert: Messe Nr. 2 in G-Dur D 167
G.F. Händel: Halleluja aus dem „Messias“
Festliche Osterlieder

St. Gebhard, Konstanz

Sonntag, 17. Juli 2022, 10.00 Uhr

Isabell Marquardt, Sopran
Hannes Heieck, Tenor
Hermann Locher, Bass

Gebhardschor
Gebhardsorchester

Leitung: Martin Weber

Gabriel Fauré Requiem op. 48

Franziskanerkirche Überlingen

Samstag, 17. September 2022

Klosterkirche Rheinau

Sonntag 18. September 2022

Isabell Marquardt Sopran
N.N. Bariton

N.N. Orchester
Oratorienchor St. Gallen

Uwe Münch Leitung